Deepam

Deepam ist ein Projekt im südindischen Auroville, das sich für Kinder mit körperlichen und geistigen Behinderungen einsetzt. Deepam bedeutet Licht, denn das Projekt will Licht in den beschwerlichen Alltag der Kinder bringen. Gestartet wurde das Projekt 1992 von der deutschen Ergotherapeutin Angelika Ehrle. Seitdem hat sich Deepam zu einem Zentrum entwickelt, in dem mehr als 100 Kinder aus 20 umliegenden Dörfern von einem Team trainierter und gut ausgebildeter Mitarbeiter/innen individuell betreut werden. Babys und Kleinkinder kommen mit ihren Angehörigen ambulant zur Physio-, Sprach-, oder Ergotherapie.

Wo es nötig ist, werden auch Hausbesuche gemacht. Ältere Kinder und Jugendliche, die wegen ihrer Behinderung keine Regelschule besuchen können, werden im Ganztagesprogramm durch soziale, schulische und handwerkliche Aktivitäten vielfältig und individuell gefördert.

Die Therapie von behinderten Kindern ist individuell, zeitintensiv und erstreckt sich oft über Jahre hinweg. Viele Kinder kommen täglich. Sie erhalten gezielte Therapien, Medizin, Essen sowie Hilfsmittel wie z.B. Hörgeräte, Gehhilfen.

Deepam wird ausschließlich durch Spenden finanziert.

Aktuelles

Hier finden Sie die aktuellen Berichte zur unseren Projekten

Corona in Burkina Faso

Corona in Burkina Faso

In Kienfangué werden mit Hilfe der aktion weltkinderhilfe Wasserbehälter aufgestellt, damit die Kinder regelmäßig Ihre Hände waschen können.

Weltkinderhilfe berichtet über Projekte in Corona-Zeiten

Weltkinderhilfe berichtet über Projekte in Corona-Zeiten

BAD HONNEF Die Bad Honnefer Aktion Weltkinderhilfe betreut Projekte in aller Welt. Während der Corona-Pandemie erreichen die Helfer bedrückende Berichte unter anderem vom afrikanischen Kontinent. Dabei wird gerade jetzt Hilfe dringend gebraucht. „Das Coronavirus hat...

Newsletter von Kinderhilfe Kapstadt

Newsletter von Kinderhilfe Kapstadt

Im April 2020 Liebe Freunde, Es grenzt an ein Wunder, das unsere Aktion auf ein solch positives Echo gestossen ist.  Gerne bedanken uns für die vielen Spenden und die Hilfsbereitschaft, die es uns ermöglicht haben, unsere Lebensmittelverteilung gut zu planen und...