| Startseite | Impressum | Kontakt |

Hier hilft die aktion weltkinderhilfe

Rosita lernt kochen
Hausarbeiten wie Kochen stehen für Rosita auch auf dem Lernprogramm im "Refugio"
Schutz und Geborgenheit
Das "Refugio" bietet den jungen Mädchen und ihren Babys Schutz und Geborgenheit
Gesundheit für die ganze Familie Dank eines einfachen Kochofens

Hier investiert die aktion weltkinderhilfe Ihre Spende in Guatemala

Unser Projektstandort in Mittelamerika

In Guatemala engagieren wir uns für den Schutz von missbrauchten sowie obdachlosen Mädchen. Wir fördern das Haus „El Refugio de la Ninez" in Guatemala Stadt, das ihnen Zuflucht bietet.

Einige der Mädchen mussten von ihren Familien getrennt werden, weil sie dort geschlagen und missbraucht wurden. Die meisten Mädchen aber leben auf der Straße und werden Opfer von Menschenhandel, Prostitution, willkürlicher, permanenter Gewalt.

Dem Leben von Straßenkindern wird in Guatemala kein Wert zugesprochen. Das „Refugio" nimmt sie auf! Therapeuten und Pädagogen arbeiten mit den Jugendlichen an einer Perspektive und kämpfen um ihre Rechte. So wurden z.B. ein Arzt und ein Lehrer wegen Missbrauchs Minderjähriger verurteilt. In einem Land, in dem eigentlich das Recht der Reichen und Starken gilt, ist das ein wahrlich großer Fortschritt!

Ja, auch ich möchte helfen und spende jetzt!

Kochöfen: Gesund und umweltschonend

Ein weiteres Projekt, in das wir in Guatemala investieren, ist das von dem deutschen Journalisten Andreas Boueke ins Leben gerufene Kochöfen-Projekt. Im Hochland von Guatemala sind Fladen aus Maismehl das Grundnahrungsmittel der Mayabevölkerung. Die Fladen werden in den winzigen, nur aus einem Raum bestehenden Hütten, meist auf dem offenen Feuer zubereitet. Der Rauch der Feuerstellen ist allerdings extrem schädlich für Augen und Atemwege der Frauen, Männer und Kinder. Viele Kinder sterben früh an Lungenentzündungen, die Kindersterblichkeit gehört zu den höchsten in Mittelamerika. Außerdem verletzen sich viele Kinder schwer an den offenen Feuerstellen. Das Problem lässt sich allerdings durch den Einbau eines spezielle für die Hütten konstruierten Kochofens lösen. Die Öfen verringern die Unfallgefahr stark. Der Rauch wird durch einen Schornstein nach außen geleitet. Entsprechend werden die Familien weniger krank. Zudem verbrauchen sie auch zwei Drittel weniger Holz. Das schont die Umwelt. Die aktion weltkinderhilfe unterstützt deshalb den Einbau der effizienten Onil-Kochöfen. Ein Ofen kostet etwa 90 Euro.

Marta Oxlaj (30) aus dem Mayavolk der K'iche' benutzt einen Onil-Ofen. "Früher habe ich viele Stunden am Tag im Rauch gestanden“, erzählt sie. "Seit ich den Ofen habe, bin ich schon so sehr an die saubere Luft gewöhnt, dass mir sofort die Augen weh tun, wenn ich in die Küche meiner Schwester gehe. Sie kocht noch immer auf offenem Feuer."

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, weitere Öfen anzuschaffen.